Gehe zu: Flickr-Seite des ASK Raiffeisenbank Trofaiach
Gehe zu: Impressum der Homepage des ASK Raiffeisenbank Trofaiach
Gehe zu: Login-Seite der Homepage des ASK Raiffeisenbank Trofaiach
SKIJAK.aktuell
Beitragsseiten
SKIJAK.aktuell
2017-1
2016
Alle Seiten

Nächste Skijak- & Paddeltermine: siehe "Wassersport"

-----------------------------------

2017

SAISONSCHLUSS AUF DER MUR

Anpaddeln von St. Michael nach Leoben

Mit Skijak, Outside und Raft ging ea auch dieses Jahr zum Saisonabschluss auf der Mur von St. Michael nach Leoben. Nach Tagen mit intensiven Regenfällen zeigte sich Steiermarks Hauptfluss von seiner "intensiven Seite" mit starker Strömung und vielen Schwallstrecken, die die ambitionierten Paddelfreunde des ASK aber mit Bravur und Spaß bewältigten und einen herrlichen Spätsommertag am Wasser verbrachten. Beim abschließenden gemütlichen Ausklang im Klubheim ließ man das intensive abgelaufene Jahr Revue passieren und schmiedete bereits Pläne für 2018.

Letzte Stärkung am Start in St. Michael und Besprechung des Ablaufes

Die schon traditionelle Route auf der Mur zwischen der Murinsel St. Michael und Leoben

Streckendiagramm:  Gesamtlänge 13,22 km   /    Dauer: 2 h 45 min   /   Höhenunterschied: 85 m

Pause in Hinterberg & Ankunft in Leoben mit "Wachablöse" durch Obmann Robert Koch an die "Jungen" Nick und Lukas

Erfolgreicher Saisonabschluss und viel gute Laune


>>> 1987 bis 2017<<<

30 JAHRE ASK-SOMMERAUSFLUG NACH OBERVELLACH

Obervellach im Mölltal am Fuße der Hohen Tauern zählt nicht nur zu den beliebtesten Wassersportdestinationen des Landes, sondern seit 30 Jahren auch zu den Highlights im Klubleben des ASK Raiffeisenbank Trofaiach. Obmann Robert Koch fand dieses „besondere Stück Österreich“ vor 30 Jahren anlässlich des 1. Offiziellen „ASK-Sommerurlaubs“ mit seinem Kumpel Bertl Griesebner (siehe Chronik), als er mit seinen Skijaks damals großes Aufsehen erregte und eine noch immer aktive langjährige Verbundenheit und Freundschaft zur Familie Pristavec und dem Obervellacher Erlebniscamp startete. Schauplatz und Sommertermin erlebten in den vergangenen Jahren dank der neuen, jungen Generation im Klub eine Wiederbelebung … und 2017 die Wiederkehr einiger Haudegen an alte Wirkungsstätte.

<<< CHRONIK

Dass diesmal nicht der Skijaksport im Vordergrund stand, war einerseits damit begründet, dass die sportliche Paddeljugend im Klub, die in den Vorjahren die Aktivitäten bestimmten, nicht dabei waren und andererseits dem Vorhaben geschuldet, sich die Fluten der Möll diesmal aus der Schlauchboot-Perspektive zu gönnen. Und in den viel Schwemmwasser führenden Fluten der Möll wurde v.a. die Befahrung des Abschnittes Penk bis Kolbnitz zu einem echten Wassererlebnis mit hohen Wellen und entsprechendem Speed.

Und etwas wiederholten sich die Ereignisse … wie schon 1987 blieben vorerst 2 Paddler von der ursprünglichen Anmeldeflut übrig und von Anfang an mit dabei (ab Donnerstag) waren diesmal Robert Koch und Horst Fratzl. Am Freitag stieß frisch von seiner Kur Gerhard Schmid zur Truppe und am Samstag folgten noch Gaby und Karl Brandl.

Gewohnt wurde wie schon in der Vergangenheit am Campingplatz Pristavec in Obervellach. Cook & Meck wandelten „back to the roots“ und schliefen im Zelt, während Schmidi im Auto und die Brandls in einem der neuen Mobilhomes Unterschlupf fanden (http://www.sporterlebnis.at). Und wirklich an alte Zeiten erinnerten neben den Befahrungen der Möll zwischen Flattach und Kolbnitz die langen und erinnerungsgeschwängerten Nächte am Lagerfeuer im Camp.

Als zusätzlicher Höhepunkt stand der Besuch des „Hot-4-fight“ am Programm – ein Endurorennen in Flattach, das vom Enduroclub Obervellach unter Präsident und „Sohn“ Berto Pristavec veranstaltet wurde. So kamen die ASK’ler auch noch in den Genuss einer der spektakulärsten Motorradveranstaltungen, wo es teilweise wilde „Abflüge“ und Saltos, aber auch tollen Endurosport a la Erzberg zu sehen gab.

Und für 2018 ist auch schon eines klar: die Wiederbefahrung der Oberen Möll zwischen Putschall und Rakowitzen auf den Spuren der 80er … die Anmeldekampagne läuft in Bälde an!

Link zum Enduroclub (Berto Pristavec)

Link zur Berichterstattung Endurorennen


"TOUR DE MUR" VON PREDLITZ NACH ST. MICHAEL

Toller Klubausflug in den Wellen der Mur

Die Teilnehmer an der "Tour de Mur" von Predlitz bis St. Michael: (stehend v. re.) Joachim Lanner, Lukas Schmid, Horst Fratzl, Gerhard Schmid, Hannes Prevenhueber - (hockend v. re.) Marion Prevenhueber, Helga und Wolfgang Judmaier. Walter Zechner fehlt am Foto.

Den ersten Höhepunkt der Saison setzten die Skijakker nun mit einer „Tour de Mur“ – allerdings auf dem Wasser.

Die Route führte von der steirischen Grenze unseres Hauptflusses bei Predlitz bis St. Michael und die Sportler legten fast 100 Kilometer im Wasser zurück.

Den schlechten Wettervorhersagen zum Trotze und bei bester Laune machten sich 9 ASK-Paddler mit Skijak, Kajak und Outsideboot auf den Weg, um gemeinsam die Murbefahrung zwischen Predlitz nach St. Michael ob Leoben zu erleben.  Die landschaftlich schöne Strecke wurde gemütlich in 3 Tagen bewältigt.

 

Im Bild: Lukas Schmid (vorne) und Joachim Lanner.


 

2017

PADDELSAISON AM TRABOCHERSEE ERÖFFNET

Start zur Mittwochs-Paddeleinheit

Den "älteren Semestern" in der Skijak-Sektion war es vorbehalten, die aktuelle Saison des neuen, wöchentlichen Wassersporttreffs (Anm.: jeden Mittwoch ab 18 h) einzuweihen. So drehten Anfang Mai Hannes Prevenhueber und Obmann Robert Koch die ersten gemütlichen, abendlichen Runden am Trabochersee, um sich anschließend ein ebenso gemütliches Bierchen in Michis Seeschenke gönnen zu können.

 

Anschwimmen am 1. Mai

Schon zur Tradition zählt das "Anschwimmen" der Seeschenke am Trabochersee und wie in den Vorjahren waren auch die Skijakker des ASK mit von der der Jahreszeit entsprechend "kühlen Partie" ... da hatten es die stehenden Paddler allerdings um vieles angenehmer im Gegensatz zu den Mutigen, die sich springend in die Fluten des Sees wagten ...

Die Skijaksportler gehören schon zum gewohnten Bild beim Saisonstart: im Bild Skijak-Ass Wolfgang Judmaier (Mitte), flankiert von Alex (links) und Robert Koch (rechts).

Als echt witterungsresistent zeigten sich die Gäste der Seeschenke - allen voran Hausherr Walter Zechner (2. v. re.)


... und dann gings in die Fluten!


Viel Kreativität war im Spiel - und die Skijakfahrer hatten es bedeutend leichter!

Auch einige Neulinge versuchten sich im "Wassergehen"

TRADITIONELLER SAISONSTART DES ASK RB TROFAIACH

Anpaddeln auf der Mur

Äußere Bedingungen wie Wetter, Wasserstand bzw. Temperatur sind Kanuten zwar nicht fremd, können sie in ihrem Tatendrang aber kaum behindern. Und dass dabei der Tüchtige oft Glück haben kann, bewahrheitete sich einmal mehr für die als besonders wetterfest bekannten Wassersportler des ASK Raiffeisenbank Trofaiach – denn einmal mehr schien exakt zum Saisonstart 2017 die Sonne, begleitet von herrlichem Wasserstand auf Steiermarks Hauptfluss – der Mur. Denn dieser bzw. der Streckenabschnitt zwischen St. Michael und Leoben war einmal mehr Schauplatz des schon traditionellen „Anpaddeln“.

Rund 15 Wassersportler wagten sich auch dieses Jahr in die Fluten der Mur und bewältigten problemlos die ca. 12 km lange Strecke zwischen St. Michael und Leoben mit Skijaks, Kajaks, Outsidebooten und Miniraft.


Zu einer Begegnung der speziellen Art kam im letzten Streckenabschnitt, denn bei der Durchfahrt durch Leoben begleitete auch eine Gruppe SUPs („Stand-Up-Paddlers“) die bestens gelaunte Truppe, wobei man sich mit viel Respekt ob der jeweiligen Möglichkeiten der andern beäugte. Dass diese Befahrungen in Zukunft auch gemeinsam absolviert werden können, schien den Beteiligten durchaus möglich, zumal die Mur keine nennenswerten Gefahrenstellen bietet und ein echtes Erlebnis für Jung & Alt bzw. Anfänger oder Fortgeschrittenen darstellt.


Die Trofaiacher Skijakfahrer planen zum Sommerstart (Ende Juni / Anfang Juli) eine Befahrung der oberen Mur von Tamsweg bis Leoben in 5 Etappen, die an einem Wochenende absolviert werden. Interessenten können sich an den ASK wenden: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder 0650/381-5-381.

Und „Abpaddeln – die 33.!“ wird es im kommenden Herbst heißen, denn in Reminiszenz an den Beginn der traditionellen Murbefahrungen (siehe "Chronik") beim ältesten bestehenden Skijak-Klub der Welt ist ein originelles Event mit einigem Pathos und viel Action geplant … offene Frage allerdings bleibt, ob die Protagonisten von damals auch noch ins „Outfit von damals“ passen? Eine mögliche Antwort ist im kommenden Herbst zu erwarten …

>>> Chronik der Murbefahrungen

 


 

D A S    W A R    2 0 1 6 ....

SAISONSCHLUSS MIT TRADITION AUF DER MUR

Abpaddeln der Trofaiacher Wassersportler zwischen St. Michael und Leoben

Seit mehr als 30 Jahren hält man bei den Trofaiacher Skijaksportlern eine liebgewonnene Tradition zu Saisonabschluss aufrecht: das „Abpaddeln“ auf der Mur zwischen St. Michael und Leoben. Auch diesmal genossen rund 20 Wassersportler die herbstliche Idylle mit allem, was schwimmt.

Jedes Jahr kommt es Ende Oktober für eine im Bereich der Leobner Waasenbrücke befindliche Spaziergänger-Schar zum ebenso verwunderlichen wie faszinierenden Anblick von Menschen, die unter ihnen über die Wellen der Mur „wandern“ … für einige Wenige gehört der Anblick der Skijaksportler des ASK Raiffeisenbank Trofaiach schon zum herbstlichen Ritual. Denn seit Mitte der 1980-er-Jahre wird beim aktiven Skijakklub das Befahren des steirischen Hauptflusses zu Beginn und Ende einer Paddelsaison hochgehalten.

Auch diesmal waren fast 20 Wassersportler zwischen 6 und 60 Jahren aktiv zwischen St. Michael und Leoben unterwegs und bewältigten die rund 12 km lange Strecke mit Schlauchbooten, Kajak und Skijaks. Das tolle Herbstwetter trug maßgeblich zum außergewöhnlichen Erlebnis teil und die Paddler genossen einmal mehr die ungewöhnlichen Eindrücke und Ausblicke aus Fluss-Sicht, besonders die Durchfahrt durch Leoben zählt zu den Highlights der Tour.


Der ASK Raiffeisenbank Trofaiach gilt als ältester Skijakverein weltweit und hält mit viel Enthusiasmus und Kreativität das „Gehen übers Wasser“ aufrecht. Dass das Interesse zuletzt wieder im Steigen begriffen ist, liegt neben der unermüdlichen Arbeit des ASK-Teams um Obmann Robert Koch auch am neu geschaffenen Standort bei Michis Seeschenke am Trabochersee, wo man sich regelmäßig zum Paddeln trifft.

Beim abschließenden gemütlichen Beisammensein wurden die Events des abgelaufenen Jahres rekapituliert und zugleich Pläne für 2017 geschmiedet. So plant der ASK u.a. die Teilnahme an der "Internationalen Murbootsfahrt" bei Radkersburg und weitere Wassersportevents am Trabochersee und den steirischen Flüssen Salza, Enns, und Mur.

Abpaddeln im Bild

Impressionen vom Start in St. Michael

 

Fahrt von St. Michael bis Leoben


 

Durchfahrt von Leoben - vom Wasser aus gesehen ...

 

"Einwintern" und gemütlicher Ausklang



Abpaddeln in den Medien
Kleine Zeitung
Obersteirische Rundschau

 

Outdoortage Obervellach

Auch schon zur Tradition zählen die sommerlichen Outdoortage im oberkärntnerischen Obervellach im Abenteuercamp der Familie Pristavec.

Highlight dabei immer wieder eine Paddeltour auf der wild romantischen Möll zwischen Obervellach und Kolbnitz mit Skijak, Kajak, Raft und Outside und ... natürlich einem idyllischen Picknick auf der Schotterbank bei Penk ... wer mehr sehen will - ein Video von Gerhard Ebner:

Video Paddeltour

ASK GOES "VOGALONGA.2016"

"Schon Christus ging übers Wasser" lautete ein ins Spirituelle gehender Spruch der 1980-er-Jahre - also in den Anfängen der großen Skijak-Ära! Es folgten hochsportliche Aktivitäten wie Ärmelkanalquerung, Befahrung des Gesäuse-Einganges auf der Enns, Erstbefahrungen in ganz Europa zwischen Polarkreis und Balkan-Halbinsel, sowie viele Erlebnisse und Aktivitäten, die auf Gemeinschaft und Freizeitspaß basierten.

Jetzt im 4. Jahrzehnt unseres Klubs (des wahrscheinlich letzten aktiven Skijakklubs weltweit) haben sich die Anzahl der Aktivsportler ebenso vermindert wie die Aktivitätspalette. Nichtsdestotrotz scheint bei dem letzten "Häuflein aufrechter Wassergeher" der Drang nach Bewegung auf und ums Wasser ungebrochen. Die Teilnahme an der berühmten "Vogalonga" in Venedig am 15.5.2016 beweist einmal mehr ... der Skijaksport lebt! Und verbindet Generationen.

13 Klubmitglieder reisten zur "Vogalonga 2016" in der Lagune von Venedig und hatten Riesenspass und jede Menge Action

Auch im Internet sind die Skijakker zu bewundern:

youtube 1

youtube 2

Weitere Fotos gibts unter "Vogalonga.2016"